Ätsch, kann ich doch!

Letzten Samstag beschließen meine Leute: „Lasst uns an die Hunte fahren, da ist´s kühl und Wasser gibt´s auch.“ Ich kann ja sonst prima hören, viel, viel besser als die, aber mit einem Kauleckerli im Schnäuzchen krieg ich nicht immer alles mit! Ich denke nur Hunde? Super! Aber Kühe im Wasser? Kann ja sein, dass die auch mal ne Abkühlung brauchen, bei der Bullenhitze, ha, ha.

Als wir dort sind, keine Hunde, keine Kühe, aber Wasser! Oh nein, Karin macht schon wieder ihre Pfoten nackig und stapft ins Wasser: 

 

Hey, nicht die Leckerlies an die Fische verfüttern! 

 

Mist, mein Bäuchlein wird nass! Meine schönen Fle... Schnell das Ruder, ähm, die Rute rumreissen und...

 

...ab ans rettende Ufer!

 

Hey, Conny! Komm, lass uns zusammen rein gehen, ich pass auf dich auf!

OK, was tut hund nicht alles, ...

... um ein Leckerli abzustauben, obwohl das mit Staub hier rein gar nichts zu tun hat... 

 

 

Gut gemacht, Jungs! 

 

Los, noch ein Stückchen weiter!

 

Nicht so schnell, wartet auf mich. 

 

Nimm mich auf den Arm, Mami! 

 

Nein, mein kleiner Fratzi, das schaffst du schon!

So, jetzt zeig ich´s ihr, von wegen kleiner Fratzi! 

 

Juhu,

ich kann´s!

 

Ich

kann

ja

doch

schwimmen! 

 

Bohh, war das cool!

Los, Joshi, lass uns gleich noch mal rein gehen!

 

Ich komme, Karin! 

 

Na, da staunt ihr, wie gut ich schwimmen kann!

 

Ja doch, Kleiner, aber ich bin zuerst wieder am Ufer!

 

Yeah,

hier kommt die huntige Wasserratte!

 

Wow, Süßer,

das hast du wirklich toll gemacht! 

Ja, Mami, jetzt bist du stolz auf mich..., aber weißt du waaas?

Meine lustigen Flecken sind gar nicht abgegangen... 

Großes Wasser ist doof!

Ich bin total gerne draußen! Das hat euch jetzt nicht wirklich gewundert, oder? Ich bin schließlich ein Hund und in meinem Pass steht, ich bin ein Kromfohrländer mit mittellangem, glatten Fell. Ich weiß nicht, wer sich das ausgedacht hat. Der hätte besser mal genauer hingucken sollen: Ich habe einen dicken, dichten, flauschigen Pelz. Und da haben wir auch schon das Problem. Das Ding ist einfach viel zu warm! Wenn die Leute mich streicheln, rufen sie immer ganz entzückt: „Oh, wie ist der weich!“ und wollen gar nicht aufhören, mich mit ihren Händen zu bearbeiten. Das mag ich ja auch ganz gerne, aber bei über 30°C bin ich einfach nur noch am Kochen. Letztens durfte ich deshalb zugedeckt mit einem nassen Geschirrtuch schlafen, das war seeehr angenehm. Tagsüber bevorzuge ich allerdings Schattenplätze:

Hier kann ich´s aushalten.
Hier kann ich´s aushalten.

Ich könnte mich auch in Joshis Pool abkühlen. Ich schlabber immer daraus, weil das Wasser so lecker schmeckt aber rein geh´ich da nicht!

Also haben meine Leute gedacht, sie gucken mal, ob ich schwimmen kann und sind mit uns an einen großen See gefahren. Joshi schwimmt nämlich total gerne und holt immer Stöckchen aus dem Wasser. Er hat mir auch gleich gezeigt, wie das geht:

Ich hab mich nicht ins Wasser getraut und da hat Karin mal wieder den altbekannten Leckerli-Trick rausgeholt. Ich hab´mich von ihr locken lassen, weil ich gelernt hab, wenn´s Leckerlies gibt, kann´s nur gut sein. Also bin ich gaaanz laaangsam weiter rein gestapft:

Aber irgendwie war mir die Sache nicht geheuer und dann hab ich mich ganz schnell ans Ufer gerettet. Da hab´ich erst mal laut geschimpft, dass sie anderen raus kommen sollen und ich auf keinen Fall wieder rein gehen werde.

Karin hat mich dann auf den Arm genommen und wir haben uns zusammen angeguckt, wie Joshi und der große Leo Stöckchen aus dem Wasser holen. Aber nur Zugucken fand ich auch langweilig, also hat sie mir auch ein kleines Stöckchen reingeworfen. Ich also wieder rein ins kühle Nass. Aber dann hat mich doch der Mut verlassen: 

Ich guck mir das Spektakel lieber von der Seite an und Stöckchen knabbern im kühlen Schatten ist ja auch was Feines!

Und überhaupt ist der Name unserer Homepage schließlich: Kromfohrländer vom Meer und nicht im Meer!